NEIN! zu Gewalt an Frauen

Redaktion am 25.11.2008

Nein zu Gewalt an Frauen

Wohnungslosenhilfe der Caritas Vorarlberg setzte mit einem Aktionstag ein Zeichen

Im Rahmen des internationalen Gedenktags “NEIN zu Gewalt an Frauen” fand heute, 25. November, in der Wohnungslosenhilfe der Caritas in Feldkirch ein Aktionstag statt. Feierlich wurde die Fahne als Symbol gegen Gewalt gehisst.

“Der Tag soll ein Zeichen der Solidarisierung sein, um sich öffentlich gegen jegliche Gewalt an Frauen auszusprechen”, betont die Frauenbeauftragte der Wohnungslosenhilfe Alexandrea Achatz.  Der Aktionstag war auch ein Anlass, um mit TeestubenbesucherInnen zu diesem Tabuthema ins Gespräch zu kommen, zu informieren und zu sensibilisieren.

“Ich finde die Aktion in der Teestube gut. Normalerweise wird immer geschwiegen, wenn Frauen von Gewalt betroffen sind”, so der Eindruck einer Teestubenbesucherin. Ein ebenfalls anwesender Herr forderte mehr Zivilcourage als Möglichkeit, sich gegen Gewalt auszusprechen. “Frauen anzufassen ist tabu! Allgemein ist Gewalt keine Lösung”, appellierte ein weiterer Teestuben-Besucher.

Weibliche Wohnungsnot

Auch während des Jahres wird in der Wohnungslosenhilfe der Caritas frauenspezifische Arbeit geleistet. Auf weibliche Wohnungsnot muss individuell reagiert werden. Ein Frauenraum in der Notschlafstelle leistet einen Beitrag dazu. “Dieser gewährleistet, dass sich Frauen in einer männlich dominierten Notschlafstelle jederzeit zurückziehen können”, erläutert Alexandra Achatz.
Die Statistik der Caritas Wohnungslosenhilfe zeigt, dass 30 Prozent der Klientel Frauen sind. Die Dunkelziffer von Frauen in Wohnungsnot wird jedoch um ein vielfaches höher geschätzt. Dies hat unterschiedliche Gründe. Einerseits ist die Hemmschwelle für Frauen, Beratungsangebote in Anspruch sehr groß. Andererseits ziehen es Frauen häufig vor, aus Angst vor Vorurteilen und Ausgrenzung, ungesichert um den Preis der (sexuellen) Ausbeutung bei Freunden oder Bekannten unterzukommen.

Hintergrund:

Die Wohnungslosenhilfe der Caritas Feldkirch

Wohnungslosenhilfe bedeutet primär Präventionsarbeit, damit der Wohnraumverlust vermieden werden kann. Akut von Wohnungslosigkeit betroffene Menschen werden vorübergehend in der Notschlafstelle aufgenommen mit dem Ziel der Wohnraumbeschaffung. Prinzipiell wird die Unterbringung in menschenwürdigen, leistbaren Wohnraum angestrebt. Neben der Beratungsstelle, der Teestube und der Notschlafstelle in Feldkirch werden auch in Bludenz und Dornbirn Kontaktstellen angeboten.

Kontakt: Wohnungslosenhilfe der Caritas Feldkirch, Jahnplatz 4, Tel. 05522/200-1200, E-Mail: wohnungslosenhilfe@caritas.at

Kommentarfunktion ist nicht aktiv.