Fürbitten 1968

Rainer Juriatti am 3.12.2008

Domgottesdienst Foto Rainer Juriatti

Am 8. Dezember 1968 begrüßte Bischof DDr. Bruno Wechner die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger erstmals mit den Worten: meine lieben Diözesanen. Im Rahmen des Gottesdienstes wurden Wünsche an die Diözese in den Fürbitten formuliert.

Der Text im Wortlaut:

Fürbitten zur Feier der Errichtung des Bistums Feldkirch

Himmlischer Vater, du hast uns deinen Sohn Jesus Christus zum Hirten und ewigen Hohepriester gegeben; auf ihn allein setzen wir unser Vertrauen, wenn wir dich bitten:

V: Erwecke die Kirche unseres Landes durch deinen Geist, dass sie durch ihren Glauben und ihre tätige Nächstenliebe zu einem Zeichen der Hoffnung für Viele werde.
A: Wir bitten dich, erhöre uns.
(Hier lasse man durch eine spürbare Pause Zeit, das Vorgetragene in die Bewegung des Gebetes umzuwandeln; pausenloses Vorsagen von Anliegen hat keinen Zweck.)
V: Schenke unserem Bischof Bruno und seinen Mitarbeitern im Priesteramt Weisheit und Mut, dass sie die Kirche unseres Landes nach deinem Willen leiten können.
A:  Wir bitten dich, erhöre uns.
V: Mach uns alle bereit für deinen Dienst, damit dein Reich wachse in den Familien, in den Betrieben und in der Öffentlichkeit unseres Bistums.
A:  Wir bitten dich, erhöre uns.
V: Wir bitten dich auch für alle Mitmenschen, die von Not und Leid bedrückt werden, besonders für unsere Brüder und Schwestern in Biafra und Südamerika.
A:  Wir bitten dich, erhöre uns.
V: Vergilt unserem langjährigen Oberhirten Paulus und allen, die um unser Heil Sorge getragen haben, mit dem ewigen Leben.
A:  Wir bitten dich, erhöre uns.

Allmächtiger Herr und Gott, du hast es so gefügt, dass die Kirche unserer Heimat nun zur
Würde eines Bistums erhoben worden ist. Wir danken dir dafür und bitten dich: gib uns Einsicht und Kraft, zu vollbringen, was du in dieser Zeit von uns erwartest. Durch Christus, unseren Herrn.

Kommentarfunktion ist nicht aktiv.