Man sieht nur mit dem Herzen gut

Redaktion am 24.10.2008

Herzauge

30.Sonntag im Jahreskreis

Der Evangeliumstext des heutigen Sonntags trifft unseren Glauben “mitten im Herz”. Es geht um den Kern christlichen Glaubens: um die Liebe zu Gott, zum Nächsten und zu sich selbst. Dieses Doppelgebot der Liebe ist die Kurzformel unseres Glaubens.

Sich vertraut machen

Und wenn der kleine Prinz sich mit dem Fuchs vertraut macht und ihn gezähmt hat, dann ist darin das Geheimnis der Liebe deutlich geworden. Die Rose ist für den kleinen Prinzen etwas ganz besonderes - für jemand anderen einfach eine Rose. Und für den Fuchs ist der Prinz auch zu etwas Besonderem geworden. Dieser Blick mit dem Herzauge verändert jede Beziehung. Und er schafft es, den anderen in seiner ganzen Person wahrnehmen zu können.

Mit Haut und Haar

Und auf das Doppelgebot angewandt setzt die ganzheitliche Annahme einer anderen Person die ganzheitliche Annahme der eigenen Person voraus. Für uns Eltern ist dieser Blick gerade auf unsere Kinder wichtig, wenn sie in ihrem Wachsen und Reifen diese Annahme ihrer Person, das Vertrauen und Selbstbewusstsein erst erlernen. Und ich meine, dass uns dabei der Blick mit dem Herzen hilft, das Wesentliche sehen zu können. Denn für das Auge ist das Wesentliche unsichtbar.

… dem Herzen folgen - heute, hier, jetzt und in diesem Augenblick, der morgen vorbei ist.
Einladung zur Bildmeditation “Herzauge”

Herz zu text

Kommentarfunktion ist nicht aktiv.