Extreme Armut und Hunger beseitigen

Redaktion am 7.3.2008

Extremer Hunger

Der Plan und die Realität

So lautet eines der acht Milleniumsentwicklungsziele, deren Umsetzung wiederum ein Kernziel des Global Marshall Plans ist. Doch was bedeutet “extreme Armut” - und “Hunger” - was ist das? Die Welt scheint aus den Fugen geraten.

Mit der bislang völlig unregulierten Globalisierung wächst die Anzahl der Umweltkatastrophen, es regieren Terror und Korruption, die Verteilung der Ressourcen, die unsere Erde zu bieten hat, wird immer ungerechter. Armut und Not wachsen in bedrohlichem Ausmaß, ein immer kleinerer Teil der Weltbevölkerung besitzt einen immer größeren Anteil am Gesamtkuchen der Güter, des Geldes und der Energie. Die überwiegende Mehrheit der Menschen aber leidet an den Folgen dieser ungerechten und unsozialen Bedingungen, viele von ihnen müssen mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen.

Am Wendepunkt in das neue Jahrtausend unterzeichneten 191 Staaten die Milleniumsentwicklungsziele und setzten damit einen wichtigen Zwischenschritt in Richtung einer gerechteren Weltordnung und nachhaltiger Entwicklung. Die Würde aller Menschen und der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen für die zukünftigen Generationen ist dabei vorrangig. Es geht dabei aber auch um den Hunger nach Gerechtigkeit der Menschen dieser Erde. - Eine junge freiwillige Mitarbeiterin in einer Tagesstätte für HIV/Aids-Waisenkinder in Mosambik erzählte mir unlängst: “Ich war manchmal am Freitagabend zu Besuch in einer der Familien, aus denen die Kinder in unseren Tagesstätten kommen. Da saßen wir alle am Tisch, und die Mutter erzählte mir, dass sie für sich und ihre Kinder an diesem Wochenende nichts zu essen habe. Nichts! - Das brachte mich manchmal an meine persönliche Grenze des Ertragbaren!”

Es ist ein extremes Armutszeugnis, dass weltweit so viele Menschen hungern müssen - nach Essbarem und nach ökosozialer Gerechtigkeit. - Einen besseren Weg in die Zukunft kann wohl nur die Umsetzung des Global Marshall Plans eröffnen.

Michael Zündel, Caritas Auslandshilfe

Kommentarfunktion ist nicht aktiv.