Let them eat cake!

Daniel Furxer am 6.3.2008

Jazz

Das fünfte der Sieben Werke der Barmherzigkeit

Let them eat cake! Welch unglaubliche Verkennung der Lage, als Marie Antoinette während der französischen Revolution diesen Ausspruch tätigte. Das Volk hungerte nach Brot und ging auf die Straße. Ja warum denn das? Sie könnten doch stattdessen Kuchen essen, nicht?

Ich hungere auch. Nach geistiger Nahrung, nach spirituellem Sinn. Aber was bekomme ich oft? Kurzweilige Unterhaltung im Kino, unverbindliche Gespräche mit Kollegen, gesprächslose Atmosphäre in der Disko. Ich bin ja selber schuld, denk ich mir, wenn ich an einem Abend wie diesem geistig leer nach Hause gehe. Ich muss das radikal ändern, denk ich mir.

Auf der Suche nach inhaltlich tiefgreifenden Veranstaltungen stoße ich auf das Nischenprogramm einer Kleinkulturbühne. Ist doch schon ein guter Anfang!

Ich entscheide mich für ein Free-Jazz Konzert. Das klingt gut. Mantel ablegen und gemütlich zuhören. Nach den ersten zehn Minuten merk ich: Das ist nichts für mich. Ich beginne nachzudenken, warum ich eigentlich hier gelandet bin. … Wer hat mich hierher geschleppt? … Niemand, ich bin aus freien Stücken hergekommen … Klingt doch sehr schräg der Sound … hmmm … Vielleicht ergibt sich ja in der Pause ein philosophisches Gespräch mit dem Herren im schwarzen Rollkragenpullover …

Aber auch diese Hoffnung erlischt schnell, als ich alleine an der Bar stehe und an meinem Bier nippe. Der Herr im Rollkragenpullover sitzt gedankenverloren in einer Ecke und raucht eine Zigarillo.

Die zweite Hälfte des Konzerts schenke ich mir, ich gehe nach Hause und lese meinen Rilke fertig. Doch wieder Kuchen essen? Nein, heute habe ich eine neue Erfahrung gemacht, die meinen geistigen Horizont erweitert hat. Ich war zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Free-Jazz Konzert. Das alleine war es mir wert und hat meinen Hunger nach etwas Neuem im Leben gestillt.

Mehr zum Thema “Hungernde stillen” lesen Sie bei Elmar Simma.

Ein Kommentar zu “Let them eat cake!”

  1. susi sonnenschein sagt:

    sehr guter blog-eintrag, du sprichst mir aus dem Herzen, ist mir auch schon so gegangen :)

    Folge deinem Herzen, so long
    Susi