Archiv für Februar, 2008

Mit dem Herzen hören

Daniel Furxer am 29.2.2008

Herz Buch

Himmlische Geheimnisse

Mein Herz hab ich schon öfters schlagen gehört, sprichwörtlich, so laut hat es gepumpert. Auf mein Herz gehört hab ich schon öfters, wenn ich mir nicht sicher war, welche Entscheidung ich treffen soll. Mit dem Herzen hören. Wie geht jedoch das? Durch die Literatur.

Nackte bekleiden

Daniel Furxer am 28.2.2008

Obdachloser

Das vierte der Sieben Werke der Barmherzigkeit

Ich gehe die Museumsstraße in Innsbruck entlang. Da werde ich von einem Mann angesprochen, der einen Tramperrucksack auf der Schulter trägt. Er fragt mich um ein paar Euros. Ich gebe sie ihm bereitwillig. Ohne dass ich es will, werde ich von ihm in ein Gespräch hineingezogen.

Comments Off

Menschen wie du und ich

Redaktion am 27.2.2008

Kinder Asyl

In der Fremde aufgenommen werden

Die Aufgabe Asylwerber im Land zu betreuen, übernimmt seit Jahren die Caritas Vorarlberg. Genauer gesagt, die Flüchtlingsbetreuer der Caritas. Einer von ihnen ist Neven Trobonjaca. Er kümmert sich um Asylwerber im Haus Abraham in Feldkirch. “Die meisten kommen aus einem ganz anderen kulturellen Umfeld. Ihnen zu helfen, sich in unserer Gesellschaft zurecht zu finden, ist eine sehr komplexe Aufgabe.”

Weg mit Korku

Rainer Juriatti am 26.2.2008

Angst 2

Teil 2 zum Thema Angst vor dem Fremden.

Also wirklich. Emirhan schwingt immer noch nach. Er hat eine Ausstrahlung, die man wahrscheinlich nie mehr vergisst. Sein fröhliches Wesen, seine offenen Augen. Eine erinnerlich bleibende Begegnung. Ich mache mir Sorgen, dass er in jener Stimmung, die kollektiv vorherrscht, stark verändert werden wird.

Endise, Kaygi und Korku sind die Angst

Rainer Juriatti am 25.2.2008

Angst

Teil 1 zum Thema Angst vor dem Fremden

Ein kleiner Junge begegnet mir. In der Kirche von Rohrbach. Er kommt mit seinen Eltern, die schon zur Begrüßung offenherzig lächeln. Ich begrüße Emirhan, so heißt der Kleine. Er schaut mich skeptisch an, klammert sich an seine Limoflasche. Die Eltern sagen ihm im Verlauf der Begegnung zwischen Christen und Moslems in der Kirche, er müsse hier ruhig sein. Es kümmert ihn - für ein paar Minuten. Dann geht er durch die Bankreihen, schaut sich alles genau an.

Seite