Archiv der ‘Dem Herzen folgen’ Kategorie

So ein Quatsch

Redaktion am 24.7.2008

Quatsch

von Eva Koch, 3c, BG Dornbirn

“Folge deinem Herzen, oh mein Gott!”, dachte ich als ich die Überschrift für unser Thema las. Es ging ein Raunen durch die Klasse. “So ein Quatsch”, hörte ich von manchen, und auch ich dachte so. Unsere Lehrerin verließ die Klasse und ließ uns schreiben. Lange wusste ich nicht, was ich schreiben sollte, und so begann ich irgendwie:

Comments Off

Eine Entscheidung

Redaktion am 22.7.2008

Fotografin

von Miriam Brutter, 13, BG Dombirn, 3c

Das Telefon riss mich aus dem Schlaf. Ich hatte die ganze Nacht durchgearbeitet und war an meinem Schreibtisch eingeschlafen. Schnell nahm ich den Hörer ab, eine Frau war am Apparat. Als ich die Neuigkeit hörte, fiel ich fast vom Stuhl: Mein Traum, den ich hatte, seit ich denken konnte, sollte in Erfüllung gehen. Ich war Fotografin.

Comments Off

Aisha, meine Freundin

Redaktion am 21.7.2008

Symbolbild Aisha

von Magdalena Mattle, BG-Dornbirn, 3c

Vor ein paar Jahren kam eine Ausländerin, sie stammte aus der Türkei, in meine Klasse. Sie hieß Aischa und hatte andere Kleidung an als wir. Sie trug Röcke und Kopftücher statt Jeans und T-Shirts. Das war für mich und meine Klassenkameraden neu, denn wir hatten keine Ausländer bis jetzt in der Klasse gehabt. Aischa fand sich bei uns nicht sehr gut zurecht. Deutsch war für sie sehr schwer und weil sie anders aussah, hatte sie keine Freunde.

Comments Off

Gutes tun

Redaktion am 17.7.2008

Schildkröte

von Pascal Amann, 12 Jahre, 3c, BG Dornbirn

Folge deinem Herzen - “jeder Mensch ist dazu bestimmt, Gutes zu tun. Das ist das neue Motto der Caritas: Folge deinem Herzen. Damit wollen sie die Leute dazu auffordern, nicht nur nach Bauchgefühl zu handeln, sondern mit Herz den ärmeren Leuten zu helfen und nicht nur auf sich selbst zu achten, sondern auch Ärmere anzuschauen.

Comments Off

Ein Märchen

Redaktion am 15.7.2008

im Wasser

von Magdalena Burtscher, BG Dornbirn, 3c

Prinzessin Amelia lebte mit ihrem Vater in einem kleinen Schloss. Hinter dem Schloss wuchs ein nettes Buchenwäldchen, das an einen Waldsee grenzte. Prinzessin Amelia dachte, wenn sie am Morgen aus dem Fenster schaute und sie sah, wie die ersten Sonnenstrahlen auf das Land fielen, ja, sie dachte, dass ihr Reich ein Stückchen vom Paradies war, das aus Versehen auf die Erde gefallen war. Ja, denn paradiesisch war es dort wirklich.

Comments Off

Seite