Archiv der ‘Politisch’ Kategorie

Von interkulturellen Begegnungen und “getürkten Deutschen”

Redaktion am 6.5.2008

dialog_360.jpg

Ein Tag der Gastfreundschaft im Bildungshaus St. Arbogast

Was bedeutet Gastfreundschaft? Ist ein Gast ein Fremder, der sich temporär bei einem aufhält? Welches Verhältnis hat man in unterschiedlichen kulturellen Regionen zu Gästen und wie begegnet man ihnen? Und vor allem: Wie kann man sich hierarchiefrei und offen gegenübertreten?

“Ich bin ein getürkter Deutscher” sagt Dr. Ilhami Atabay, Psychotherapeut aus München, Autor des Buches “Zwischen Tradition und Assimilation” und Referent bei der Dialogkonferenz “Gemeinsam eine Kultur der Gastfreundschaft pflegen” vergangene Woche im Bildungshaus St. Arbogast.

„Mehr Ansehen für junge Mütter“

Redaktion am 6.5.2008

 muki

Die Caritas-Wohngemeinschaft Mutter & Kind ist vorübergehendes Zuhause für junge Mütter

„Ich wünsche mir von der Gesellschaft, dass das Mutter-Sein anerkannt und auch gewürdigt wird. Viele Menschen denken, Mutter sein ist nicht schwer, wissen aber nicht, was sich alles dahinter verbirgt und dass eine Mutter Großes leistet.“ Wenn junge Mütter in die Wohngemeinschaft Mutter & Kind der Caritas kommen, dann meist ohne Perspektive: Finanzielle Sorgen, Wohnungsverlust, die Trennung vom Partner oder eine Überforderung im Alltag als allein erziehende Mütter sind beispielhafte Gründe, die das sprichwörtliche „Fass“ zum Überlaufen bringen können.

Comments Off

Drohende Hungerkatastrophen

Rainer Juriatti am 22.4.2008

 Essen ist Luxus

Massive Erhöhung der Lebensmittelpreise trifft die Ärmsten Regionen der Welt am stärksten

Wenn Essen zum Luxus wird. Dieser Gedanke schwingt mit beim Lesen des Artikels von Elke Kager: „Vor unseren Augen“, schreibt sie in ihrer Presseaussendung für die Caritas Vorarlberg, „spielt sich derzeit eine weltweite Katastrophe unfassbaren Ausmaßes ab: Weil die Preise für Lebensmittel wie Reis, Weizen, Mais und Milch innerhalb des letzten Jahres extrem gestiegen sind, sind immer mehr Menschen von Hunger bedroht“.

Kein in sich gekrümmtes Herz

Dietmar Steinmair am 10.4.2008

corincurvatusinseimpsum.jpg

Soziale Gerechtigkeit fängt bei mir selbst an

Es gibt immer wieder hochinteressante Dinge, über die in Vorarlberg gesprochen wird. Zum Beispiel in Bregenz. Da organisiert das Katholische Bildungswerk eine hervorragende Frühjahrsreihe über christliche Visionen für eine gerechte Gesellschaft.
Zuletzt war Michael Chalupka, Direktor der Evangelischen Diakonie Österreichs, zu Gast im Theater am Kornmarkt in der Bodenseestadt. In seinem Vortrag “Vom goldenen Kalb zum Börsenbullen?” (das Vorarlberger KirchenBlatt hat berichtet) suchte er theologische Antworten auf die Frage, ob der Einsatz für soziale Gerechtigkeit und Freiheitsdenken unter einen Hut zu bringen seien.

Comments Off

Save Tibet

Daniel Furxer am 2.4.2008

350_save-tibet2.jpg

Ein politisches Statement an der Kapuzinermauer

Eine Dose Spray. Eine Inspiration. Ein Anliegen, von Herzen, ja, man sieht’s. Eine Kloster. Mauer. Gelegenheit. Daneben fahren tausende Autos. Bärenkreuzung Feldkirch. Jeden Tag. Tausende Gedanken. Tausende Gelegenheiten, seine Stimme zu erheben. Gelegenheiten. Wie die Mauer. Also, los geht’s! Und die Sprayer haben so was von Recht: Boycott China! Save Tibet! - Vielleicht noch: Free your mind! Don’t freeze!

Seite