Archiv der ‘Ereignis’ Kategorie

Mit dem Herzen hören

Daniel Furxer am 29.2.2008

Herz Buch

Himmlische Geheimnisse

Mein Herz hab ich schon öfters schlagen gehört, sprichwörtlich, so laut hat es gepumpert. Auf mein Herz gehört hab ich schon öfters, wenn ich mir nicht sicher war, welche Entscheidung ich treffen soll. Mit dem Herzen hören. Wie geht jedoch das? Durch die Literatur.

Endise, Kaygi und Korku sind die Angst

Rainer Juriatti am 25.2.2008

Angst

Teil 1 zum Thema Angst vor dem Fremden

Ein kleiner Junge begegnet mir. In der Kirche von Rohrbach. Er kommt mit seinen Eltern, die schon zur Begrüßung offenherzig lächeln. Ich begrüße Emirhan, so heißt der Kleine. Er schaut mich skeptisch an, klammert sich an seine Limoflasche. Die Eltern sagen ihm im Verlauf der Begegnung zwischen Christen und Moslems in der Kirche, er müsse hier ruhig sein. Es kümmert ihn - für ein paar Minuten. Dann geht er durch die Bankreihen, schaut sich alles genau an.

Wenn Menschen ihrem Herzen folgen

Daniel Furxer am 22.2.2008

Frauen Sri Lanka

Ein Gottesdienst für AsylwerberInnen

Unser Bild zeigt Frauen aus Sri Lanka, zu Besuch auf der Gloria Messe. Sie haben Hunderte von Menschen bekocht und so über den Gaumen Freude bereitet. Und nun ist Arnold Gritsch aus Lochau seinem Herzen gefolgt. Im wahrsten Sinn des Wortes. Er konnte und wollte der Ungerechtigkeit, die hier passiert, nicht länger zuschauen. Zwei Asylwerberfamilien, die in Lochau leben, warten schon über vier Jahre auf ihren Asylbescheid. Viel zu lange, nach dem Ermessen von Arnold Gritsch. Er nahm sein Herz in die Hand.

Comments Off

Vom Fremden

Rainer Juriatti am 21.2.2008

Vom Fremden II

Das dritte der Sieben Werke der Barmherzigkeit

Zurück werfe ich einen Blick auf das Bürgerforum zur “Minarettdiskussion” in Bludenz. Was für ein Wort: Minarettdiskussion. Als würde sich die Akzeptanz, die Freude, die Erlaubtheit des Fremden in meinem Leben an einem Minarett aufhängen. Sieben Werke der Barmherzigkeit beinhalten auch diesen wesentlichen, konkreten Moment in jedem Leben: das Fremde muss ich hereinlassen. Ich muss dem Fremden Obdach geben, muss mich selbst dabei zunächst öffnen, um es angstfrei zulassen zu können. Gottesvertrauen gehört hier dazu. Auf Gott zu bauen, der dieses angstfreie Hereinlassen ermöglicht.

Ein Gewinn für die Seelsorge

Wolfgang Ölz am 17.2.2008

Seelsorge

Abschluss des Kurses “Beratung in der Seelsorge”

16 Frauen und Männer, großteils aus der Diözese Feldkirch, folgten ihrem Herzen und absolvierten in den letzten drei Jahren im Bildungshaus St. Arbogast eine profunde pastoral-psychologische Weiterbildung. Beim Abschlussabend in St. Arbogast feierten die Absolvent/innen den erfolgreichen Verlauf, die persönliche Weiterentwicklung und die erworbene Möglichkeit, noch besser für ratsuchende Menschen da sein zu können.

Comments Off

Seite